Vespa 50

Vespa 50
5 (100%) 7 votes

Die Vespa 50 ist der erste von Piaggio gebaute Roller mit einem Hubraum von 50 cm³. Die Herstellung der Vespa V50 begann im Jahre 1963 und dauerte bis in die 90er Jahre. Es wurden insgesamt über vier Millionen Exemplare dieses Rollers verkauft.

bunte Vespa 50 Seitenansicht

Der Smallframe Rahmen

Als Piaggio in den 60er Jahren mit der Entwicklung eines 50 cm³ Rollers begann, wurden die Ingenieure mit dem Auftrag betraut, einen leichten und kleinen „Smallframe“ Rahmen auf Grundlage der zuvor gewonnen Erkenntnisse zu konstruieren.

Vespa V50 Spezial Rahmen

Der Rahmen wies im Gegensatz zum Chassis der Largeframe wie der Sprint und den später hergestellten Modellen Vespa PX folgende Unterschiede auf:

  • Die Vespa 50 hatte einen Seitendeckel anstatt von Seitenhauben, wobei der Seitendeckel bei der 1. Serie noch kleiner ausfiel und in späteren Baujahren erst vergrößert wurde, um den Zugang zum Motor bei Wartungsarbeiten zu erleichtern.
  • Die Vespa 50 hatte ein deutlich geringeres Gesamtgewicht,
  • sie hatte kein Ersatzradhalteblech und
  • außerdem fiel die Breite des Beinschilds deutlich geringer aus.

Das Hauptmerkmal des Smallframe Rahmen war ebenfalls die selbsttragende Konstruktion. Die technische Raffinesse und die zeitlos schöne Form begeistern auch heute noch.

Heckansicht grüne Vespa 50

Der Vespa 50 Motor

Der Motor der V50 war eine Neuentwicklung, die auf den Motorkonzepten der Vorgänger aufbaute, jedoch auch viele grundlegende Änderungen aufzuweisen hatte. Der gebläsegekühlte Motor war im Gegensatz zu den nur vom Fahrtwind luftgekühlten Motoren auch bei Stadtverkehr mit viel Stop and Go vor dem Hitzetod geschützt.
Die Kupplung wurde von der Kurbelwelle auf die Nebenwelle verlegt, wodurch sie nicht mehr die Drehzahlen der Kurbelwelle aushalten musste. Das Konzept des Drehschiebers blieb aber erhalten.
Der Zylinder wurde um 45° versetzt und hatte den Auslass zur Heckseite. Des Weiteren wurden die Auspuffanlagen beim Smallframe Motor mit einem Flansch versehen.

Das Konzept der Schaltung änderte sich grundsätzlich. Während die Largeframemodelle eine seitliche Schaltraste hatten, so wurde bei der Vespa 50 eine Schaltgabel verbaut, welche die Gänge über eine Schaltklaue wechselt. Während das Schaltkreuz der PX häufiger Probleme macht, so hat sich die technische Umsetzung bei der V50 als äußerst haltbar erwiesen.
Auch die Verlegung der Kupplung auf die Nebenwelle sorgte für eine höhere Haltbarkeit, weil die Masse der Kupplung nicht mehr die vollen Drehzahlen der Kurbelwelle aushalten musste sondern nur noch Drehzahlen, die durch das Primärgetriebe reduziert wurden.

Die Lagerung der Kurbelwelle war bedauerlicherweise nicht für hohe Leistung ausgelegt.
Das obere Pleuellager war lediglich mit einer Kupferbuchse ausgestattet. Erst die späteren Smallframe Vespa PK Modelle bekamen ein Nadellager spendiert.
Glücklicherweise ließen sich die originalen Kurbelwellen z.B. durch Mazzucchelli Kurbelwellen auswechseln. Mazzucchelli bietet für klassiche Vespa Roller ein großes Angebot an Kurbelwellen – egal ob für Smallframe oder Largeframe, ob Kurzhub, Langhub, Rennwelle, Vollwange, etc.

Ein besonderes Merkmal der Vespa Smallframe Motoren ist, dass die Motorblöcke der einzelnen Baureihen von 50 cm³ bis 125 cm³ durchgehend das gleiche Motorgehäuse besitzen und sich darin verschiedene Kurbelwellen, Zylinder und Primärgetriebe verbauen lassen.

Das Fahrwerk

Das Fahrwerk der Vespa 50 wurde im Laufe der Jahre von Piaggio mehrfach verändert. Während Schwinge, Lenkrohr und Stoßdämpfer über die Jahre unverändert blieben, so gab es bei den Bremstrommeln und Felgen gleich vielfache technische Änderungen. Es war jedoch immer nur für eine ruhige Fahrweise geeignet.
Zwar war die Schwinge vom Lenkrohr abnehmbar und ermöglichte so einen bequemen Wechsel der Nadellager., jedoch tauchte der Stoßdämpfer durch den Winkel der Schwinge beim Bremsen immer sehr tief ein, was das Fahrwerk schnell überforderte. Durch bessere Stoßdämpfer konnte das Problem ein wenig gelindert, jedoch aber konstruktionsbedingt nicht vollständig behoben werden. Für eine sportliche Fahrweise wurden in späteren Jahren in der Vespa Szene modifizierte Lenkrohre der späteren PK Modelle eingesetzt.

Vespa 50 Schwinge

Die frühen Modelle hatten zu Beginn geschlossene Felgen mit einer 4-Loch Verschraubung und einer Felgengröße von 9 Zoll. Piaggio änderte die Bremstrommelaufnahme, was eine leichtere Wartung der Bremse ermöglichte. Für die geänderte Trommel wurden 9″ Felgen in offener Ausführung produziert, die aber weiterhin an vier Punkten verschraubt wurden. Erst später produzierte Piaggio für die Vespa 50 Felgen mit einem Durchmesser 10″ und einer 5-Loch Verschraubung. Die beliebten Felgen in geschlossener Form sind heute sogar in 10 Zoll erhältlich. Piaggio übernahm das Konzept der offenen 5-Loch Felge auch für die später erscheinende Vespa PK 50 S/XL.

Alle Vespa 50 / 125 Modelle im Überblick:

Die erste Vespa 50 war die „1. Serie“ und hatte einige besondere Merkmale, die sie von den späteren Smallframe Modellen unterschied. Das waren der kurze Radstand, der kleine Seitendeckel, die Strebe vor dem Tank, die Bohrung für den Zylinderfuß, die Sicherung am Primärgetriebe und einige andere Details mehr.

Piaggio Vespa 50 mit Rundlenker

Die Vespa 50 R war eine Rundlenker mit Blechnase und hatte Vollgummi Trittleisten. Der Kotflügel hatte eine kleine verchromte Kotflügelfinne.

Gummi Trittleisten bei der Vespa 50

Die Vespa 50 L war eine für den italienischen Markt hergestellte Rundlenker mit Blechnase. Besonderheiten waren u.a. der aufgeklebte Schriftzug.

Die Vespa 50 Spezial (Ital.: Special) hatte einen Trapezlenker und eine Kunststoffkaskade. Für kurze Zeit gab es die V50 Spezial auch als Trapezlenker mit Blechnase – Piaggio hat da wohl verbaut was noch im Regal lag. Die V50 Spezial hatte ursprünglich eine 6V Kontaktzündung, die sie sich mit der Primavera 125 teilte. Spätere Modelle hatten eine Vierfach Blinkeranlage mit 12V. Diese Zündung war weiterhin eine Kontaktzündung mit Kondensator. Das verbaute Polrad war schwer, konnte aber auch für eine kontaktlose Zündung verwendet werden, weil es überlappende Magnete zum Auslösen des Pickups hatte.

Die für den deutschen Markt hergestellten Vespa 50 hatten in der Regel alle das Kürzel „N“. Die Vespa 50N gab es sowohl mit Rundlenker und Blechkaskade als auch mit Trapezlenker und Kunststoffkaskade.

Vespa 50 Spezial

Mit etwa 430 Stück war die Vespa Vespa 50 Elestart eines der am wenigsten gebauten Modelle. Dieses Modell war der Spezial sehr ähnlich. Äußere Unterscheidungsmerkmale waren mitunter der ebenfalls abnehmbare Seitendeckel auf der linken Seite. Probleme mit der Ersatzteilversorgung und der geringe Mehrwert des Dynastart Startermotors sorgten nur bei wenigen Liebhabern für Freude.

Die herausragendsten Merkmal der Vespa 50/90 Supersprint sind der schmale Rahmen, der schmale Kotflügel, die verchromte Banane, die zwischen Lenkkopf und Sitzbank montierte Toolbox und der in Fahrtrichtung befestigte Reserveradhalter. Die Supersprints sind mittlerweile sehr teuer geworden und werden oftmals als Replika nachgebaut, und dann als Supersprint angeboten. Für den Nachbau werden normale V50 Rahmen verwendet, die mit einer Blechschere zugeschnitten werden und mit einer neuen Sicke versehen werden. Hier gilt es beim Kauf eines solchen Modells also ganz besonders aufzupassen und zu überprüfen, dass es sich bei dem angebotenen Roller auch tatsächlich um eine echte Supersprint handelt, die zum Verkauf angeboten wird.

Vespa Supersprint

Die Primavera 125 / PV wurde auf Basis der V50 hergestellt. Sie hatte einen größeren Rundlenker und i.d.R. ein Seitenfach in der Seitenbacke.
Vespa Primavera PV 125 mit Seitenfach
Die ET3 war dem Nachfolger Primavera sehr ähnlich. Die ET3 hat jedoch eine kontaktlose Zündung und einen Überströmer mehr im Zylinderfuß als die Primavera. Die ET3 hatte im Gegensatz zur Vespa 50 zudem auch immer ein Seitenfach in der Seitenbacke.
Der Vorgänger der Primavera war die Nuova. Diese war wie die Vespa V50 mit einem Schwanenhalsrücklicht ausgerüstet.
Vespa 50 mit seltenem Schwanenhals Rücklicht
Die Primavera wurde in den 90er Jahren in Japan als Neuauflage gefertigt und fand gelegentlich den Exportweg nach Europa.
Die Primavera gab es auch in einer spanischen Version mit 75 cm³ als Lizenzfertigung von Motovespa. Bei den spanischen Modellen wurden besonders die Motorkomponenten anders gestaltet. Selbst die Kurzhubmodelle mit 75ccm wiesen im Gegensatz zur deutschen und italienischen Vespa V50 riesige Gehäuse Überströmer auf.

Die V50 Pedalo war eine in Frankreich gebaute Lizenzfertigung mit Tretpedalen.

2 Gedanken zu „Vespa 50“

  1. Ich habe eine Vespa 50 gekauft und möchte diese restaurieren. Jetzt weiß ich nicht genau, welche Ersatzteile ich z.B. für den Motor brauche. Die Vespa hat eine Nase wie die gelbe Vespa oben im Artikel. Es müsste sich also um eine Vespa 50 Spezial handeln wenn ich das richtig verstanden habe.

    1. Hallo Sandra,
      ja das hast du richtig erkannt. Die oben abgebildete Vespa 50 ist eine Spezial.
      Die Mehrzahl der Vespa 50 Ersatzteile passt auch für die Spezial. Sollte ein Teil nicht universell für die Vespa 50 passend sein, dann wird das Ersatzteil als passend für „Rundlenker“, „1. Serie“ oder „Spezial“ angegeben.
      Sofern nichts weiter angegeben ist, kannst du davon ausgehen, dass Ersatzteile für „V50“ für alle Vespa 50 Modelle aus allen Jahrgängen passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.